Aufruf zum 1. Mai 2011: „Leben und Arbeiten, aber in Würde!“

Der 1. Mai ist der Tag der Arbeit. Würdevolle Arbeit ist eine wesentliche Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben. Arbeit bedeutet selbst über sein und das Leben seiner Familie entscheiden zu können. Wer arbeitet, muss ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben in Würde führen können. Ein menschenwürdiges Arbeitsleben mitzugestalten, ist Ziel unserer politischen Arbeit. Daher gilt für die CDA an diesem Tag der Arbeit das Leitmotiv „Leben und Arbeiten, aber in Würde!“

Durch unsere politische Arbeit haben wir im letzten Jahr wichtige politische Erfolge erzielt. Wir haben uns erfolgreich dafür eingesetzt, dass in weiteren Branchen tarifliche Mindestlöhne eingeführt worden sind. Zuletzt ist auf unser Drängen hin ein Mindestlohn für Leih- und Zeitarbeiter gesetzlich ermöglicht worden. Für die rund 1 Millionen Beschäftigten der Branche wird ab dem 1. Mai 2011 eine verbindliche Lohnuntergrenze gelten, die auch in verleihfreien Wartezeiten nicht unterschritten werden darf. Außerdem haben wir den Weg für einen Mindestlohn im Wach- und Sicherheitsgewerbe und in der Weiterbildungsbranche geebnet. Auf diese Arbeit sind wir stolz.

Wir ruhen uns jetzt aber nicht auf den Erfolgen aus. Im Gegenteil: Diese Erfolge sind uns Ansporn, weiterzumachen und weiterzukämpfen. In Zeiten sinkender Arbeitslosenzahlen und kräftigen Wirtschaftswachstums muss der Aufschwung auch im Geldbeutel der Menschen ankommen. Und gleichzeitig gilt es nun, die Chancen der Zeit zu nutzen, um entschieden gegen Lohnungerechtigkeiten in Deutschland vorzugehen. Profit auf Kosten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer darf nicht länger hingenommen werden

 

Deshalb wollen wir einen allgemeinen Mindestlohn auf der Grundlage der verbindlichen Lohnuntergrenze in der Leih- und Zeitarbeit durchsetzen. Mindestlöhne sind notwendig, um die schlimmsten Auswüchse beim Lohndumping auszuschalten. Ihre Durchsetzung reicht aber bei Weitem nicht aus, um für Lohngerechtigkeit zu sorgen. So müssen wir nun vor allem dafür Sorge tragen, dass endlich Lohngerechtigkeit zwischen Zeitarbeitnehmern und Stammbelegschaften herbeigeführt wird. Der Grundsatz „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ muss jetzt verwirklicht werden.

Der Mensch ist wichtiger als die Sache! Deshalb fordert die CDA anlässlich des Tags der Arbeit:

  • eine Humanisierung der Arbeitswelt,
  • gerechte Löhne,
  • die Verwirklichung des Equal-Pay-Grundsatzes,
  • einen allgemeine  Lohnuntergrenze,
  • eine bessere Vereinbarkeit von Familien und Beruf sowie Pflege und Beruf,
  • gesellschaftliche Teilhabe durch Chancen auf Bildung, Ausbildung und Weiterbildung,
  • die Teilhabe älterer Menschen mit alters- und altersgerechten Arbeitsplätzen am Erwerbsleben.

Aufruf der CDA Deutschland
zum Tag der Arbeit am 1. Mai 2011

Weitere Artikel: