Barschel-Absturz 1987: Gab es Feuer an Bord der Cessna?

Es ist der 31. Mai 1987, 23:01 Uhr. Die Cessna mit Ministerpräsident Uwe Barschel an Bord nimmt Kurs Richtung Flughafen Lübeck-Blankensee. Das Wetter ist nicht optimal, aber doch so, dass ein erfahrener Pilot auf der 2,1 Kilometer langen Landebahn gut landen kann. Und dieser verfügt nicht nur über mehr als 4400 Flugstunden, er ist auch schon häufiger dort geflogen. “Dim the light”, sind seine letzten Worte und ein Dankeschön, als dies erfolgt. Dann streift die Maschine einen Funkmast, der sie eigentlich zur Landung führen soll. Sie kommt noch über die zwischen Mast und Landesbahn führende Straße, stürzt dann aber zu Boden. Barschel überlebt, weil er mitten im Flugzeug “wie auf einer Waage” gesessen hat. Wissen wir nach 30 Jahren schon alles über den Absturz?

Weitere Artikel: